Geben und Nehmen
Geben und Nehmen
 

Ein gelungenes Fest

MULTIVAC spendet für Hilfsprojekt in Uganda

DU und ICH - Miteinander für Uganda e.V.

(PresseBox) (Wolfertschwenden, 21.02.2013) Mit 1.000 Euro unterstützt MULTIVAC ein Hilfsprojekt in Uganda, das Waisenkindern und Kindern aus armen Familien den Zugang zu Bildung ermöglicht. Das Hilfsprojekt wird durch den Bad Grönenbacher Verein "DU und ICH - Miteinander für Uganda e.V." initiiert.Seit acht Jahren nimmt sich der Verein in Zusammenarbeit mit ei-nem einheimischen Pfarrer einem Waisenhaus in Kyankwanzi im Westen Ugandas an. "Durch unsere Spende können wir 83 Kindern und Jugendlichen den Zugang zu Bildung ermöglichen. In Uganda ist Bildung der Schlüssel zu Entwicklung, ausreichend Essen und medizinischer Behandlung", erläutert Christian Traumann von MULTIVAC. Mit zukünftigen Unterstützungsleistungen trägt der Verpackungsspezialist zum Bau eines Brunnens und der Stromge-winnung mittels Solaranlagen bei.


Der Verein "DU und ICH - Miteinander für Uganda e.V." (www.uganda-du-ich.de) wurde von Mechthild Wilhelm und Monika Mayer gegründet, die seit 2001 in Kontakt mit Father Andrew und den afrikanischen Familien im Dorf Kyankwanzi stehen. Von den bisherigen Spenden wurde die Krankenstation erweitert, ein Brunnen gebaut und Schulpatenschaften finanziert.

Uganda ist ein Binnenstaat in Ostafrika mit rund 34 Millionen Ein-wohnern. Nach Informationen des Deutschen Auswärtigen Amtes hat Uganda sein Erziehungswesen in den letzten Jahrzehnten stark entwickelt. Im Vordergrund stehen der Ausbau der schulischen und universitären Infrastruktur, wobei dem Privatsektor, insbesondere den Kirchen, ein besondere Bedeutung zukommt. Das hohe Bevöl-kerungswachstum von über drei Prozent - jedes Jahr sollen eine Million Kinder mehr in die Schulen gehen - stellt eine besondere Herausforderung dar. Hier stellen private Initiativen wie das Hilfs-projekt des Bad Grönenbacher Vereins eine Hilfe zur Selbsthilfe dar.

Über die MULTIVAC Sepp Haggenmüller GmbH & Co. KG

MULTIVAC ist einer der weltweit führenden Anbieter von Verpackungslö-sungen: globaler Marktführer bei Tiefzieh-Verpackungsmaschinen und Hersteller eines umfangreichen Portfolios an Traysealern, Vakuum-Kammermaschinen, Kammerbandmaschinen, Etikettierern, Qualitätskon-trollsystemen und Automatisierungslösungen, bis hin zu schlüsselfertigen Linien. Die MULTIVAC Gruppe beschäftigt weltweit über 3.700 Mitarbeiter, am Hauptsitz in Wolfertschwenden sind etwa 1.400 Mitarbeiter beschäftigt. Mit mehr als 65 Tochtergesellschaften ist das Unternehmen auf allen Kon-tinenten vertreten. Über 900 Berater und Service-Techniker in aller Welt stellen ihr Know-how und ihre Erfahrung in den Dienst des Kunden und sorgen für eine maximale Verfügbarkeit aller installierten MULTIVAC Ma-schinen.

 

29.Januar 2013 Benefizkonzert in der Poinger Pfarrkirche St. Michael

08.12.2012

Bad Grönenbach 02.12.2011 00:00 Uhr

Hilfe - Verein aus Bad Grönenbach unterstützt Kinder in Uganda

Verein „Du und Ich – Miteinander für Uganda“ unterstützt Not leidende Kinder in Ostafrika

Der Verein „Du und Ich – Miteinander für Uganda“ kümmert sich vor allem um Not leidende Kinder in einem der ärmsten Länder Afrikas.

Begonnen hat alles im Jahr 2001: Eine Delegation des Bad Grönenbacher Ortsteils Zell war zu Besuch bei Pater Andrew Kaggwa, einem ugandischen Priester. Als die Zeller sahen, in welch ärmlichen Verhältnissen viele Ugander leben müssen, beschlossen sie, zu helfen.

Zehn Jahre später

Zehn Jahre später kann Monika Mayer auf „viele erfolgreiche Projekte“ zurückblicken. Die 55-Jährige ist eine der Initiatoren des Hilfsprojektes und Vorstandsmitglied des 2010 gegründeten Vereins. Bereits sechs Mal war sie inzwischen in Uganda.

Zusammen mit Pater Andrew, dem Ansprechpartner vor Ort, hat sie versucht, dort einiges voranzutreiben. So wurde beispielsweise in Andrews Heimatort Kyankwanzi (siehe Grafik) ein Brunnen gebaut und die örtliche Krankenstation erweitert.

Auch über eine Solaranlage verfügt das Dorf seit Kurzem. Mit dieser könnten Medikamente gekühlt und so die Leben vieler malariakranker Kinder gerettet werden.

Überhaupt liege das Hauptaugenmerk des Vereins darauf, den Jüngsten zu helfen. „Wir wollen es den Kindern ermöglichen, in die Schule zu gehen“, sagt Mayer. Denn nur so könne etwas gegen die Armut im Land getan.

Mit den knapp 50 Mitgliedern, die „Du und Ich“ momentan zählt, bestehe zwar durchaus noch Wachstumspotenzial. Trotzdem kämen laut Mayer jährlich etwa 21 000 Euro an Hilfsgeldern zusammen.

Über 80 Waisenkinder versorgt Pater Andrew unter anderem mit dem Geld. Doch auch weitere Spenden seien sehr willkommen. „In naher Zukunft benötigt Andrew ein neues Auto, das macht uns im Moment noch einige Sorgen“, erklärt Vorstandsmitglied Mayer. Schließlich brauche er eine Möglichkeit, die Menschen in den umliegenden Dörfern zu erreichen.

„Ein großer Teil der Hilfsgelder kommt über Spenden und Schulpatenschaften“, so Mayer. Bei Letzteren ermöglichen Vereinsmitglieder Waisenkindern mit ihrem Geld den Zugang zu Bildung – „und damit bessere Chancen im Leben“.

Termin: Der Verein präsentiert sich am Sonntag, 11. Dezember, bei einem Weihnachtsmarkt in der Umweltstation in Legau.

 



Unterallgäuer ermöglichen Ausbildung in Uganda

Memmingen/Unterallgäu | 22.08.2011

Uganda-Treffen, Unterallgäu
v.l.: R. Reinöhl, Landrat Weirather, M. Sailer, V. Kopp, X. Sailer, Pater Andrew, Dr. S. Weizenegger, M. Mayer, P. Förg

Verschiedene Unterallgäuer Gruppen, die sich in Uganda engagieren, haben sich nun getroffen. In Zukunft soll ein neues Netzwerk einzelne Initiativen stärken.

Gemeinsam ist es einfacher, eine breite Masse auf ein Anliegen aufmerksam zu machen: In einem Netzwerk vereinfacht sich der Austausch über laufende Projekte, neue Ideen können einfacher entwickelt und umgesetzt werden.

Starkes Unterallgäuer Netzwerk für leichtere Hilfe in Uganda

Nun hat Landrat Hans-Joachim Weirather jetzt verschiedene Unterallgäuer Gruppen, die sich in Uganda engagieren, um Kindern und Jugendlichen eine Ausbildung zu ermöglichen, zu einem Treffen ins Landratsamt eingeladen. „Wir möchten ein starkes Unterallgäuer Netzwerk aufbauen, das die Hilfe für Uganda vereinfacht“, sagte der Landrat.

Ausbildung für Kinder in Uganda dank Unterallgäuer Engagement

Derzeit sind es insgesamt rund 2.100 Kinder in Uganda, denen dank des Engagements aus dem Unterallgäu eine Ausbildung ermöglicht wird – von der Grundschule über die weiterführende Schule bis hin zu Berufsausbildung und Studium. Viele von ihnen sind Waisen oder Halbwaisen, für die ohne die Unterstützung aus Deutschland der Schulbesuch nicht oder nur sehr schwierig möglich wäre. Die Hilfe aus dem Unterallgäu reicht dabei von Patenschaften für Schüler aller Altersklassen bis hin zum Bau und dem laufenden Betrieb mehrerer Schulen.

Zusammenarbeit ja, aber Eigenständigkeit der Gruppen soll erhalten bleiben

Ziel des neuen Unterallgäuer Uganda-Netzwerks ist es nun, die unterschiedlichen Aktivitäten im Unterallgäu und in Uganda zu vernetzen und dadurch voneinander zu profitieren. Gleichzeitig möchten die Aktiven das Thema Afrika noch stärker als bisher ins Bewusstsein der Unterallgäuer rücken. So sollen beispielsweise gemeinsame Aktionen für hiesige Schulen und Kindergärten organisiert werden. Bei regelmäßigen Treffen wollen sich die Unterallgäuer Uganda-Gruppen künftig über Themen austauschen. Diese könnten etwa Fördermöglichkeiten oder die Qualifizierung von Schüler-Patenschaften sein. Bei aller Zusammenarbeit sollen gleichzeitig alle Initiativen ihre Eigenständigkeit bewahren.

Landrat Weirather: „tief bewegt und geradezu überwältigt“

„Jeder von ihnen engagiert sich auf seine Weise für Uganda“, bedankte sich Landrat Weirather bei den Gruppierungen. „Die Hilfe für jedes einzelne Kind ist wertvoll.“ Er selbst hatte sich im April vor Ort ein Bild vom Einsatz des Vereins „Hilfe für Kinder in Uganda“ aus Babenhausen gemacht. Diese Reise nach Uganda habe ihn tief bewegt und geradezu überwältigt, sagte der Landrat. Gleiches erzählten die Anwesenden von ihren zahlreichen Besuchen und Hilfseinsätzen in Afrika.

Das Unterallgäu in Uganda

  • Der Verein „Hilfe für Kinder in Uganda“ um Reinhold Reinöhl aus Babenhausen stemmt mit dem Bau einer Schule und Patenschaften für 1.000 Kinder das größte Projekt.
  • Der „Freundeskreis Father Henry“ von Karin Berger-Haggenmüller aus Ottobeuren unterstützt verschiedene Projekte in der Diözese Kiinda/Mityana – unter anderem die Cosna-Schule für 450 Kinder und die Martyrs Primary School für 100 Kinder.
  • Eine weitere Ottobeurer Initiative, der „Freundeskreis Kacuro“ um Angelika Gahm, baut und betreibt eine weiterführende Schule für rund 350 Kinder in Kacuro.
  • Der Verein „Du und Ich – Miteinander für Uganda“ um Monika Mayer aus Zell unterstützt insgesamt 84 Kinder durch Schulpatenschaften.
  • Das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ mit Peter Förg aus Buxheim engagiert sich für das Projekt „Hosfa – hope sharing family“ und kommt für die Schul- und Berufsausbildung von 300 Kindern und Jugendlichen auf.
  • Dr. Sabine Weizenegger von der Regionalentwicklung Oberallgäu koordiniert unter anderem die Internetplattform www.afrika-im-allgaeu.de

Kontaktdaten und weitere Informationen über die Unterallgäuer Aktivitäten in Uganda finden Sie im Internet unter www.unterallgaeu.de/uganda



Kontakt

DU und ICH - Miteinander für Uganda e. V.

Niederdorfer Str. 4

87730 Bad Grönenbach

 

Konto:

IBAN: DE30

7336 9264 0006 120121

 

BIC: GENODEF1DTA

 

Raiffeisenbank

im Allgäuer Land eG

 

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 (0)8334 1589

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Formular für Patenschaft und Mitglied
flyer_mitgliedschaft.pdf
PDF-Dokument [65.3 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© DU und ICH - Miteinander für Uganda e. V.